dnm201_links
dnm201_frontal
dnm201_rechts
1 / 3

DeviceNet basiert auf demselben physikalischen Layer wie CAN, hat aber eine objektorientierte Ansicht auf die Prozessdaten und verwendet überwachte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. Das Bussystem wird durch die ODVA (Open DeviceNet Vendor Association) standardisiert. Das DeviceNet Master-Modul und seine Softwareausstattung ermöglichen den Betrieb der M1-Steuerung als DeviceNet Master und DeviceNet Slave sowie den gleichzeitigen Betrieb in zwei Netzwerken im kombinierten Master/Slave-Modus. 

Die zyklischen Daten stehen dem Anwendungsprogramm über das Prozessabbild zur Verfügung. Azyklische Zugriffe und Statuskommandos sind über Bibliotheken für M-PLC und C/C++ möglich. Die Konfiguration erfolgt über das ­Bachmann SolutionCenter.

Mit dem Feldbus-Master-Modul DNM201 kann die M1- Steuerung als Bus-Master in DeviceNet-Netzwerken eingesetzt werden. Das DNM201-Modul wird zur Ankopplung von Antrieben und Ein- /Ausgabe-Schnittstellen verwendet. Der Systembus einer M1 unterstützt bis zu acht getrennte Netzwerke mit jeweils maximal 64 Knoten, welche mit unterschiedlichen Zykluszeiten betrieben werden können. Die Bus-Architektur erlaubt somit die individuelle Ansteuerung von bis zu 512 DeviceNet-Stationen (Knoten).

 

Features

  • 1 DeviceNet-Modul für bis zu 64 Knoten
  • 8 separate Netzwerke mit max. 512 Knoten 
    (erfordert 8 DNM201-Module in einem M1-System)
  • Unterstützung der Betriebsart »Multi-Master«
  • 5-poliger Stecker (nach Open-DeviceNet-Norm)
  • Isolationsspannung vom DNM201 zum Gehäuse 100 V
  • Isolationsspannung von DeviceNet-Bus zu Systemspannungen der Steuerung 500 V
  • Baudraten 125/250/500 kbit/s
  • Umfangreiche Status-LEDs
  • Betriebsarten: 
    Master (multimasterfähig), Slave, Master /Slave
  • Modul- und Netzwerkstatus LEDs (MS/NS)
  • Fehlererkennung: 
    Duplicate MAC-ID Check, Device Heartbeat, Device Shutdown Message
  • Automatische Wiederaufnahme der Kommunikation nach Ausfall

Zertifikate und Approbationen

Systemübersicht

Lädt...