Dezentrale Peripherie in einer neuen Dimension - Mit der M100-Serie lanciert Bachmann ein I/O-System, welches sich mit seiner kompromisslosen Robustheit nicht nur bestens in das Bachmann-Portfolio einreiht, sondern aufgrund seiner Kompaktheit Maschinen- und Anlagenbauern völlig neue Möglichkeiten eröffnet.

Modulare Maschinenkonzepte in herausfordernden Umgebungen reduzieren die Variantenkosten erkennbar. Die dezentrale Positionierung von I/O-Stationen senkt darüber hinaus den Verdrahtungsaufwand und damit Kosten. Mit dem M100-I/O-System werden nun Absetzungen von bis zu 744 digitalen oder 372 analogen Kanälen je Station kostengünstig und auf kleinstem Raum möglich.

AdobeStock_330368932_lichtpunkt_bearb

Im ersten Schritt setzt Bachmann auf EtherCAT als standardisierten, echtzeitfähigen Feldbus. Der NEC102 Buskoppler bildet die performante, vielseitig konfigurierbare M100-Station auf eine standardisiertes EtherCAT Interface ab. Die Betriebsarten der M100-I/O-Module werden während der Konfiguration festgelegt und stehen sowohl dem M1-Master als auch Mastern anderer Hersteller zur Verfügung. Dank der verteilten Uhren der EtherCAT-Stationen, die zusätzlich mit externen Zeitservern synchronisierbar sind, lassen sich auch kurze Regelungsintervalle über das gesamte Steuerungssystem realisieren.

Beim Design der Hardware-Plattform geht Bachmann in jeder Hinsicht die aller neuesten Wege: Systemarchitekturen, Prozessoren, Logik und Signalschnittstellen basieren auf den aktuellen Technologien und bilden damit das Rückgrat für niedrige Verlustleistung, ultraschnelle Datenübertragung und IT-Sicherheit der nächsten Generation. Die sichere Initialisierung (Secure Boot) verhindert ein Kompromittieren der Feldbus-Hardware und ermöglicht die vertrauenswürdige Einbindung der abgesetzten I/O-Stationen in das Automatisierungsnetz.

M100-I/O-System mit M200-Steuerungssystem

Feldbuskoppler

ModulTyp
NEC102Buskoppler EtherCAT / IO Node Adapter

Systemübersicht

Lädt...